Herzlich Willkommen

Würden die Menschen danach streben,
sich selber zu vervollkommnen,
statt die ganze Welt zu erretten,
selbst innerlich frei zu werden,
statt die ganze Menschheit befreien zu wollen,
wie viel würden sie zur wahren Befreiung der ganzen Menschheit beitragen.

Laotse


Unsere 1977 gestiftete Freimaurer-Loge, Matrikelnummer 243, ist Teil der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland / Freimaurerorden (gegründet 1770) im Verbund der Vereinigten Großlogen von Deutschland (VGL), Matrikelnummer 940 und eingetragener Verein mit Sitz in Heidelberg, Amtsgericht Mannheim, VR-Nr. 331073.


Ankündigung:
Humanismus-Tage 2020
im denkmalgeschützten
Hockenheimer Wasserturm

Samstag, 7. November um 17 Uhr:
Vortrag: „Zwischen Digitalisierung und Posthumanismus – Was bleibt von der Würde des Menschen?“
– Werner H. Heussinger

Samstag, 14. November um 17 Uhr:
Vortrag: „Künstliche Intelligenz: Entsteht ein neuer Glaube an Götter, die wir selbst erschaffen haben?“
– Prof. Dr. Hans-Peter Meinzer

Samstag, 21. November 2020 um 17 Uhr:
Vortrag: „Vom Humunculus zu Alexa“
– Prof. Dr. Christoph Cremer

Die Plätze sind begrenzt – bitte melden Sie sich an und reservieren Sie ihren kostenlosen Platz per E-Mail.


Pressespiegel (Auszug)

Hockenheimer Woche (27.11.2019): „Goethes Ideale wurden dem Publikum höchst informativ dargeboten.“ (Vortrag von VI VERITATIS-Logenmeister Werner H. Heussinger über Goethes Beziehung zu den Freimaurern) Artikel

Mannheimer Morgen (25.11.2019): „Den freien Willen des Menschen beschworen … Referent Werner H. Heussinger hielt beeindruckenden Vortrag.“ (Vortrag zu Goethe als Freimaurer) Artikel


Rückblende

Am Donnerstag, 12. März 2020 um fand ein spannender Gästeabend unter dem Titel „SAPERE AUDE – Künstliche Intelligenz, Posthumanismus und Freimaurerei“ in unserem Logenhaus statt. Wir diskutierten mit Vertretern der Universität, Kirche, IT, Finanzwirtschaft und Freimaurerei.

Am Mittwoch, 9. Oktober 2019 fand ein Gästeabend mit dem Thema „Goethe – Freimaurer und Humanist“ im bis auf den letzten Platz ausgebuchten Spiegelsaal des Prinz Carl Palais vor 120 begeisterten Zuhörern statt. Die Freimaurerloge „VI VERITATIS“ hatte zu einem Vortrag von Prof. Dr. Christof Wingertszahn, Direktor des Goethe Museums Düsseldorf, eingeladen. Bis spät in die Nacht wurde noch nach dem gelungenen Vortragsabend bei einem Sektempfang diskutiert und Fragen an den Referenten gestellt.

Freimaurerei war für das 18. Jahrhundert von besonderem Interesse: als Einrichtung sozialer und politischer Gleichheit wie als Geheimbund. Die maurerische Grundidee einer symbolischen Suche nach dem Licht der Wahrheit hat nicht nur Goethe (1749–1832) in den Bann gezogen, sondern auch seinen Freund Karl Philipp Moritz (1756–1793). Beide waren von den „ahnungsvollen“ Symbolen und vom „schönen Kern“ der Freimaurerei fasziniert. Der Vortrag beleuchtete Goethes Haltung zur Freimaurerei vor dem Hintergrund der anders verlaufenen Logenkarriere von Moritz, den Goethe als seinen kongenialen „jüngeren Bruder“ bezeichnete. Beide traten etwa gleichzeitig in die Loge ein, der eine in Weimar, der andere in Berlin.

Der Orden

Unser Freimaurerorden sieht die Freimaurerei als Persönlichkeitstraining, wir halten eine alte Tradition mit Zukunft aufrecht.

Historie

Unsere Großloge gehört mit den skandinavischen Großlogen zur sogenannten christlichen Ausrichtung in der Freimaurerei.

Gründung

Unser Freimaurerorden wurde 1770 von Johann Wilhelm Kellner von Zinnendorf, seinerzeit Generalmedikus der preußischen Armee, gegründet.